ISCRIVITI ALLA NEWSLETTER,
CI TENIAMO IN CONTATTO

Tragen Sie sich für den Newsletter ein,
damit wir in Kontakt bleiben können!

Sign up and keep in touch!

NEWSLETTER
dpv press

scritto da Bettina Nagel il
tipo A, tipo H, tipo O, consigli per verstirsi44on47lifestyle2016-06-28 09:56:50{"titolo":"Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)","testo":"

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

\r\n

 

\r\n

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

\r\n

 

\r\n

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

\r\n

 

\r\n

PHOTO876 PHOTO879

\r\n

PHOTO873 PHOTO863

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

\r\n

 

\r\n

PHOTO878 PHOTO871

\r\n

PHOTO874 PHOTO866

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

\r\n

 

\r\n

PHOTO877 PHOTO881

\r\n

PHOTO875 PHOTO882

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

\r\n

 

\r\n

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

\r\n

 

\r\n

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

\r\n

 

\r\n

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

\r\n

 

\r\n

PHOTO876 PHOTO879

\r\n

PHOTO873 PHOTO863

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

\r\n

 

\r\n

PHOTO878 PHOTO871

\r\n

PHOTO874 PHOTO866

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

\r\n

 

\r\n

PHOTO877 PHOTO881

\r\n

PHOTO875 PHOTO882

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

\r\n

 

\r\n

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

\r\n

 

\r\n

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

\r\n

 

\r\n

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

\r\n

 

\r\n

PHOTO876 PHOTO879

\r\n

PHOTO873 PHOTO863

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

\r\n

 

\r\n

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

\r\n

 

\r\n

PHOTO878 PHOTO871

\r\n

PHOTO874 PHOTO866

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

\r\n

 

\r\n

PHOTO877 PHOTO881

\r\n

PHOTO875 PHOTO882

\r\n

 

\r\n

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

\r\n

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

\r\n

 

\r\n

Kleider und Röcke

\r\n

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

\r\n

 

\r\n

Die richtigen Proportionen mit Hosen

\r\n

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

\r\n

 

\r\n

Muster und Farben

\r\n

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

\r\n

 

\r\n

Was sie meiden sollten

\r\n

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

\r\n

 

\r\n

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

","abstract":"Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur."}
-Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)110859no

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

 

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

 

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

 

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

 

Tipo A Tipo A

Tipo A Ophra Winfrey il tipico tipo A

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

 

Kleider und Röcke

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

 

Muster und Farben

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

 

Was sie meiden sollten

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

 

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

 

Tipo H Tipo H

Tipo H Gisele Bundchen tipico tipo H

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

 

Kleider und Röcke

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

 

Muster und Farben

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

 

Was sie meiden sollten

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

 

 

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

 

Tipo O Tipo O

Tipo O Adele tipico tipo O

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

 

Kleider und Röcke

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

 

Muster und Farben

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

 

Was sie meiden sollten

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

 

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

 

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

 

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

 

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

 

Tipo A Tipo A

Tipo A Ophra Winfrey il tipico tipo A

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

 

Kleider und Röcke

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

 

Muster und Farben

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

 

Was sie meiden sollten

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

 

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

 

Tipo H Tipo H

Tipo H Gisele Bundchen tipico tipo H

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

 

Kleider und Röcke

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

 

Muster und Farben

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

 

Was sie meiden sollten

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

 

 

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

 

Tipo O Tipo O

Tipo O Adele tipico tipo O

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

 

Kleider und Röcke

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

 

Muster und Farben

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

 

Was sie meiden sollten

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

 

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1)

 

Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.

 

Mode kann die positiven Seiten an unserer Figur betonen oder genau das Gegenteil erreichen. Wir sollten in der Lage sein unsere Proportionen hervorzuheben, um unsere Silhouette zu unterstreichen. Nur so lächelt unser Spiegelbild uns an.

 

Was steht dem A-Typ (schmaler Oberkörper, kleiner Busen, schmale Schultern, einen breiterer Unterkörper, breiter Hüften, stärkere Oberschenkel)

 

Tipo A Tipo A

Tipo A Ophra Winfrey il tipico tipo A

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Am besten wirken kurze, eng geschnittene Oberteile, sie betonen den Oberkörper vorteilhaft. Auffällige Accessoires und/oder Muster ziehen den Blick nach oben und lenken von den breiteren Hüften ab.

 

Kleider und Röcke

Hier ist das Motto: weniger ist mehr. Leichte Kleider im Empire-Stil, Röcke mit hochgeschnittener Taille sind feminin. Beides sollte eine Handbreit unter dem Knie enden.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Keine enganliegenden Hosen wählen, weiter Hosenbeine umspielen kräftige Oberschenkel, hoher Bund streckt die Figur und betont einen flachen Bauch.

 

Muster und Farben

Wie schon bei der Rubrik „Oberteile“ erwähnt: im oberen Bereich ist es erlaubt mit Farben und Mustern zu spielen und sich auszutoben, unten lieber dezentere Töne wählen.

 

Was sie meiden sollten

Röhrenjeans, Hosen mit großem Ausschlag (Elefantenhosen, 70iger Jahre), kurze Caprihosen, große und sehr auffällige Gürtel, Cargo-Hosen, enge und glänzende Oberteile, sowie enganliegende T-Shirt.

 

Was steht dem H-Typ (eher maskuline Figur, etwas rechteckig, breite Schultern, schmale Hüften) Models haben häufig diesen Körperbau, dieser Typ kann fast alles tragen auch wenn er kein Topmodel-Maße hat

 

Tipo H Tipo H

Tipo H Gisele Bundchen tipico tipo H

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Eine schöne weibliche Figur kann man dadurch erreichen, in dem man eine kurze Jacke oder einen Blazer mit schmalem Revers wählt. Betonen sie die ohnehin schon männlichere Schulter nicht noch zusätzlich, eher die Taille mit einem bedeutenden Gürtel unterstreichen.

 

Kleider und Röcke

Die richtigen Kleider können Kurven herzaubern, auch wenn da keine sind, der Trick liegt in der Taille, wenn sie sie durch einen großen und breiten Bindegürtel unterstreichen und noch dazu das Kleid über einen ausgestellten Rock verfügt haben sie das optimalste erreicht – eine beneidenswerte Silhouette. Toll sieht auch ein enges T-Shirt mit einem ausgestellten Rock aus.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Klassisch gerade und am besten mit Bundfalten auch Karottenhosen stehen diesem Typ gut, weil sie die Silhouette nach unten schmälern.

 

Muster und Farben

Die Flächigkeit wird von kontrastierenden Teilen unterbrochen. Schön sind weibliche Muster z.B. Spitze, aber wie schon gesagt, dieser Typ kann fast alles anziehen.

 

Was sie meiden sollten

Kindliche Muster mit Volants, keine zu engen Hosen, enganliegende Ärmel,  lange, gerade geschnittene Jacken.

 

 

Was steht dem O-Typ (Oberkörper wirkt eher breiter, durch großen Busen, breite Schultern und einen rundlicheren Bauch, schmalere Hüfte und schlanke Beine)

 

Tipo O Tipo O

Tipo O Adele tipico tipo O

 

Oberteile (Jacken, Blusen, T-Shirt)

Locker fallende Stoffe sind perfekt, leichte Schnitte die mit auf den Hüften endenden Teilen, die den stärkeren Oberkörper nicht hervorheben und leicht umspielen. Ein schönes, gestrecktes Dekolleté erreicht man durch einen V-Ausschnitt, dieser unterstreicht die weiblichen Formen und den Busen, um den dieser Typ sicher viele Frauen beneidet wird.

 

Kleider und Röcke

Um die schlanken Beine zu unterstreichen, dürfen die Röcke und Kleider gerne etwas kürzer sein, falls man diesen Effekt noch unterstreichen möchte könnte man ihn mit hohen oder höheren Absätzen unterstreichen. Dieser Typ sollte hochgeschlossene Kleidung vermeiden, um der Figur nicht die Leichtigkeit zu nehmen.

 

Die richtigen Proportionen mit Hosen

Ein Kennzeichen der Proportionen des H-Typs ist, dass wenn der Oberkörper kräftiger ausfällt zum Ausgleich die Beine schmaler sind und diese sollten auf jeden Fall in Szene gesetzt werden. Röhrenjeans und 7/8 Hosen können die wohlgeformten Beine ins rechte Licht rücken.

 

Muster und Farben

Um eine gute Figur zu machen, sollten oben helle Töne und unten dunkle Töne gewählt werden und im Zweifel ist uni besser als Muster.

 

Was sie meiden sollten

Enganliegende T-Shirt und auch die sackartigen Schnitte sind nicht das Beste für diesen Typ (auch wenn er oft der Meinung ist, dass die den Bauch verschwinden lassen, stimmt nicht), zu kurze Ärmel, so dass der Blick auf die nicht vorhandene Taille fällt, keine diagonal geschnittenen Stoffe mit Elasten, zeichnen zu sehr ab und zeigen jedes einzelnes Muffin, das er sich hat schmecken lassen.

 

Falls ihnen dieser Artikel gefallen hat, verpassen sie nächsten Monat nicht den zweiten Teil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2014-02-03Wenn wir uns wohlfühlen in unseren Kleider, erleben wir uns als selbstsicherer, mit den richtigen Kleidern kommen wir schneller an unser Ziel. Wie das funktioniert? Entdecken wir welche Möglichkeiten die Mode für uns bereit hält, jeden Tag und für jede Figur.
176 2016-10-10 Die Magie des Herbstes articoli_176_0.jpg
212 2017-02-22 Winter Haul 2016/2017 (IKEA, ZARA, H+M, COS, McQueen,...other stories.... articoli_212_0.jpg
167 2016-06-22 Wie erkennt man ein gutes T-Shirt? articoli_167_0.jpg
144 2016-02-01 Auf dem Dach von Hermés! articoli_144_3.jpg
115 2015-07-31 Gastgeschenke für die Dame des Hauses articoli_115_2.jpg
112 2015-06-19 Aus Großmutters Trickkiste! articoli_112_5.jpg
106 2015-05-11 Jedes Haus hat seinen Duft, jedes Ambiente hat seinen! articoli_106_1.jpg
97 2015-02-10 Frauenzimmer articoli_97_0.jpg Stanze per donne
89 2015-01-09 Party im Schnee articoli_89_1.jpg
71 2014-07-24 Spätsommerfest mit Freunden festa tra amici, fine d'estate, pic nic articoli_71_0.jpg Dolce far niente
67 2014-07-02 Ein Traum von einer Hochzeit organizzazione matrimoni articoli_67_59.jpg Fotografo - foto divertenti
60 2014-05-05 Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (2) accesori, modo, styling articoli_60_20.jpg Classico
47 2014-02-03 Kleider machen Leute oder welche Macht die Mode hat (Teil 1) tipo A, tipo H, tipo O, consigli per verstirsi articoli_47_8.jpg
11 2013-05-06 Lifestyle - eine Frage des Stils icone, donne famouse, style, tendenze nel vestirsi, lifestyle articoli_11_0.jpg Fashion è un stile di vita
12 2013-05-06 Nach Paris fahren ohne Shopping zu machen – unmöglich colette, merci, grazie, ceries, indirizzi a parigi, lifestyle articoli_12_0.jpg Il mistero di Parigi dal
18 2013-06-26 Der große Gatsby francis scott fitzgerald, zelda fitzgerald, il grande gatsby 1974, il grande gatsby 2013, lifestyle articoli_18_6.jpg Locandina del film