ISCRIVITI ALLA NEWSLETTER,
CI TENIAMO IN CONTATTO

Tragen Sie sich für den Newsletter ein,
damit wir in Kontakt bleiben können!

Sign up and keep in touch!

NEWSLETTER
dpv press

scritto da Bettina Nagel il
Seit wann gibt es „Bombonieren“? Ist gar nicht so schwer zu realisieren!Bomboniere – ich möchte euch meine realisierten zeigen!1on-1712016-07-26 09:43:12{"abstract":"Seit wann gibt es „Bombonieren“? Ist gar nicht so schwer zu realisieren!","titolo":"Bomboniere – ich möchte euch meine realisierten zeigen!","testo":"

Bomboniere – ich möchte euch meine realisierten zeigen!

\r\n

 

\r\n

Wie immer um die Fotos besser zu sehen…einfach darauf klicken!

\r\n

 

\r\n

PHOTO2639 PHOTO2640

\r\n

 

\r\n

Als ich noch meinen Laden hatte, habe ich manchmal nicht verstanden, ob man sich dazu entschlossen hat Bombonieren zu machen, weil es ein Brauch ist oder weil ma es wirklich wollte. Die Entscheidung fiel dann oft auf „Platzkärtchen“ , was dann kleine Objekte sein sollten. Eigentlich wollten die zukünftigen Eheleute nur nicht so viel Geld ausgeben, was ich auch verstehen kann wenn man mehr als 100 geladene Gäste hat. So haben ich nach Lösungen gesucht die toll aussahen, nicht zu viel Geld kosteten und einen tollen Eindruck machten. Wo und wann hat denn der Brauch seinen Ursprung?

\r\n

Seit wann gibt es „Bombonieren“?
Seinen Ursprung hat der Brauch in Frankreich ca. 1700, hier war es üblich den jungen Eheleuten eine kleine, wertvolle Schachtel mit bon bon oder anderen süßen Delikatessen zu schenken.

\r\n

Wertvoll und selten sollten diese Geschenke sein, hergestellt aus preziösen Materialien wie Gold, Elfenbein oder Perlmutt. Auch der Sonnenkönig schätzte die Idee der Bombonieren. Goethe überreichte 1792 ein deliziöses kleines Köfferchen an ein junges Fräulein, das dann seine Ehefrau wurde. Ebenfalls Napoleon war fasziniert, so daß er sie als Zeichen der Dankbarkeit überreichte.

\r\n

Und welche Bedeutung hatte diese kleinen wertvollen Schachteln vor dem 1700 Jahrhundert?
Die Bomboniere (Gastgeschenke) vor 1700, bevor sie offiziell als Hochzeitstradition galt, war ein einfacher Glücksbringer. Das erklärt auch warum die jungen Eheleute auch heute nicht auf die Bombonieren verzichten möchten.

\r\n

1500 in England waren sie als „Sweetmeat Box“ oder Glücksbringer in preziösen Materialen verbreitet.

\r\n

\r\n

In Amerika (guest favors) kann man sich ebenfalls keine Hochzeit ohne diese kleinen Geschenke mehr vorstellen.

\r\n

Die Bombonieren haben heutzutage auch noch andere Bedeutungen: Man bedankt sich bei den Gästen dafür, daß sie dazu beigetragen haben, diesen Tag unvergesslich zu machen, ein Dank für die schönen Geschenke und als Erinnerung an diesen einzigartigen Tag.

\r\n

In der ganzen Welt hat sich dieser Brauch verbreitet und deshalb habe ich dieses Video von den Bombonieren realisiert, die ich für eine Kundin gemacht habe – immerhin 150 Stück.

\r\n

Man muß kein Vermögen ausgeben, um diese alte Tradition aufrechtzuerhalten, man muß nur kreativ sein denn jeder will den zukünftigen Eheleuten ein glückliches und gesundes Leben zusammen wünschen und den Gästen für einen unvergesslichen Tag danken.

\r\n

Ich hoffe, daß mein Video eine Anregung für euch war. Wenn ja, gibt mir ein „like“, teilt meinen Artikel und das Video...und registriert euch für meinen YouTube-Kanal, damit ihr kein neues Video verpaßt.

\r\n

Goodbye my beautiful friends!

\r\n

 

\r\n

 

\r\n

 

"}
2creation26392016-07-22

Bomboniere – ich möchte euch meine realisierten zeigen!

 

Wie immer um die Fotos besser zu sehen…einfach darauf klicken!

 

 

Als ich noch meinen Laden hatte, habe ich manchmal nicht verstanden, ob man sich dazu entschlossen hat Bombonieren zu machen, weil es ein Brauch ist oder weil ma es wirklich wollte. Die Entscheidung fiel dann oft auf „Platzkärtchen“ , was dann kleine Objekte sein sollten. Eigentlich wollten die zukünftigen Eheleute nur nicht so viel Geld ausgeben, was ich auch verstehen kann wenn man mehr als 100 geladene Gäste hat. So haben ich nach Lösungen gesucht die toll aussahen, nicht zu viel Geld kosteten und einen tollen Eindruck machten. Wo und wann hat denn der Brauch seinen Ursprung?

Seit wann gibt es „Bombonieren“?
Seinen Ursprung hat der Brauch in Frankreich ca. 1700, hier war es üblich den jungen Eheleuten eine kleine, wertvolle Schachtel mit bon bon oder anderen süßen Delikatessen zu schenken.

Wertvoll und selten sollten diese Geschenke sein, hergestellt aus preziösen Materialien wie Gold, Elfenbein oder Perlmutt. Auch der Sonnenkönig schätzte die Idee der Bombonieren. Goethe überreichte 1792 ein deliziöses kleines Köfferchen an ein junges Fräulein, das dann seine Ehefrau wurde. Ebenfalls Napoleon war fasziniert, so daß er sie als Zeichen der Dankbarkeit überreichte.

Und welche Bedeutung hatte diese kleinen wertvollen Schachteln vor dem 1700 Jahrhundert?
Die Bomboniere (Gastgeschenke) vor 1700, bevor sie offiziell als Hochzeitstradition galt, war ein einfacher Glücksbringer. Das erklärt auch warum die jungen Eheleute auch heute nicht auf die Bombonieren verzichten möchten.

1500 in England waren sie als „Sweetmeat Box“ oder Glücksbringer in preziösen Materialen verbreitet.

In Amerika (guest favors) kann man sich ebenfalls keine Hochzeit ohne diese kleinen Geschenke mehr vorstellen.

Die Bombonieren haben heutzutage auch noch andere Bedeutungen: Man bedankt sich bei den Gästen dafür, daß sie dazu beigetragen haben, diesen Tag unvergesslich zu machen, ein Dank für die schönen Geschenke und als Erinnerung an diesen einzigartigen Tag.

In der ganzen Welt hat sich dieser Brauch verbreitet und deshalb habe ich dieses Video von den Bombonieren realisiert, die ich für eine Kundin gemacht habe – immerhin 150 Stück.

Man muß kein Vermögen ausgeben, um diese alte Tradition aufrechtzuerhalten, man muß nur kreativ sein denn jeder will den zukünftigen Eheleuten ein glückliches und gesundes Leben zusammen wünschen und den Gästen für einen unvergesslichen Tag danken.

Ich hoffe, daß mein Video eine Anregung für euch war. Wenn ja, gibt mir ein „like“, teilt meinen Artikel und das Video...und registriert euch für meinen YouTube-Kanal, damit ihr kein neues Video verpaßt.

Goodbye my beautiful friends!

 

 

 

no
171 2016-07-22 Bomboniere – ich möchte euch meine realisierten zeigen! articoli_171_0.jpg
122 2015-11-03 Wohlfühlen mit Strick in ihrem Zuhause articoli_122_0.jpg
110 2015-06-18 Was hat Wolle mit einer Gartenparty gemeinsam ? articoli_110_5.jpg
108 2015-05-11 Familenfoto-Gallerie – eine Idee aus der Vergangenheit? Part 2 articoli_108_0.jpg
107 2015-05-11 Familenfoto-Gallerie – eine Idee aus der Vergangenheit? Part 1 articoli_107_0.jpg
99 2015-02-26 Tutorial für ein sommerliches Geschenkpaket articoli_99_10.jpg
79 2014-10-28 Eine flauschige Welt stricken, knitting, lavorare a fare la maglia articoli_79_0.jpg
76 2014-09-29 Adieu Sommer, hello Herbst! articoli_76_15.jpg
65 2014-06-09 Back to the school oder wie bringen wir eine Tafel zu uns nach Hause articoli_65_1.jpg Color lavagna in uffico
56 2016-02-10 Was war zuerst da – das Ei oder das Huhn uova, decorazioni, pasqua, articoli_56_6.jpg Uova
44 2014-01-07 Wunderschöne Kette, selbstgemacht fai da te, collana, facile fai da te, elegante articoli_44_8.jpg Particolare delle collana
17 2013-05-06 Housse aus Organza – ein Hauch aus Nichts creation, poltrona coperto, tessuto soffice, media articoli_17_0.jpg Una poltrona protetta da un soffio
24 2013-07-23 Patchwork-Kissen für den Garten creazioni, fai da te, pouf di patchwork, variabile con tessuti, facile, pratica articoli_24_0.jpg pouf di patchwork
16 2013-05-06 Lampe aus Papier creazioni, lampada di carta, facile articoli_16_1.jpg Lampada con vestito di carta